Artikel
0 Kommentare

Woher die Geschichten kommen…

Immer häufiger werde ich gefragt, wie eigentlich die Geschichten in meinen Kopf kommen, damit ich sie aufschreiben kann. Deshalb möchte ich heute das wohlbehütete Geheimnis für euch lüften, woher die Geschichten kommen. Ihr müsst wissen, dass man Geschichten nicht nur erfinden kann. Man kann sie auch ganz einfach finden wie einen uralten Schatz.

Alles was du dafür tun musst ist Zuhören und deine Fantasie spielen lassen. Dann erzählen dir die Dinge ihre Geschichten ganz von allein.

Die Welt ist eine Schatzkiste

Die Welt ist eine Schatzkiste

Stell dir vor, du bist gerade in einem Museum oder in einer alten Burg und stehst vor einer mittelalterlichen Ritterrüstung.

Wer hat wohl in dieser Ritterrüstung gesteckt?

Wer hat wohl in dieser Ritterrüstung gesteckt?

Wer hat die Rüstung wohl getragen? War er verliebt? War der Besitzer der Rüstung ein guter Ritter oder war er hundsgemein? Hatte er ein Pferd? War es ein Zauberpferd, das sprechen konnte? Hat der Besitzer der Rüstung gegen Drachen gekämpft oder hatte er vielleicht eine eigene Drachenzucht? Oder war der Ritter eine Frau, die verbotenerweise die Rüstung getragen hat und tapfer gegen übermächtige Feinde angetreten ist?

Du kannst dir auch vorstellen, dass du durch einen Wald gehst und einen besonders schönen alten Baum siehst. Dann halte kurz still und hör ganz genau zu, was dir der alte Baum erzählt. Vielleicht wohnt in einem Astloch eine glückliche Käferfamilie, die gerade um einen winzigen Tisch herumsitzt und ihr Mittagessen verputzt?

Grüne Esskäfer

Grüne Esskäfer

Vielleicht sind vor langer Zeit Soldaten unter dem Baum entlanggegangen. Wohin sie wohl wollten? Waren sie auf dem Weg zu einer Schlacht oder kamen sie von einer Schlacht zurück? Hatten sie Angst, waren sie siegestrunken oder müde, verletzt und geschlagen?

Vielleicht ist vor ein paar Tagen auch ein Wanderer unter dem Baum vorbeigekommen und hat angehalten, um einem kleinen blauen Vogel zuzuhören, der im Baum gezwitschert hat… Woran hat der Wanderer dabei wohl gedacht? An einen alten Freund? Woher kannten sich die beiden?

Möglicherweise ist letzte Nacht auch ein einsamer Waldgeist an dem Baum vorübergehuscht. Wie sah der Waldgeist aus? War der Waldgeist traurig, weil er so allein war? Oder war er einfach auf der Suche nach jemand, den er ärgern könnte?

Waldgeist

Waldgeist

Oft findet man auch beim Zeitunglesen ganz zauberhafte Geschichten. Vor ein paar Jahren meldete beispielsweise die Berliner Tageszeitung, dass sich ein Pinguin in die Filiale einer Burgerkette verlaufen hatte. Der Pinguin, so die Zeitung, habe ganz traurig ausgesehen.

Tiefbetrübter Pinguin

Tiefbetrübter Pinguin

Tierschützer brachten den niedergeschlagenen Meeresvogel zurück an die See, wo der Pinguin fröhlich zurück in die Fluten sprang. Ob er in den Weiten des Ozeans wohl seine Freunde wiedergefunden hat? Oder hat er sich unterwegs unsterblich in ein Seepferdchen verliebt und die beiden durchschwimmen jetzt glücklich und zufrieden alle sieben Weltmeere? Was meinst du?

Tatsächlich ist die Welt ein Ort voller Geschichten für den, der bereit ist, zuzuhören.