Artikel
0 Kommentare

Neues aus der Monsterschmiede

Es gibt gute Neuigkeiten für die monstergeplagten Kinder unter euch: Die Arbeit an dem Monsterbuch geht in die letzte Runde. Es wird also nicht mehr lange dauern, bis ihr erfahrt, wie ihr selbst die fiesesten, zotteligsten und gemeinsten Monster besiegen könnt, wenn sie durch eure Kinderzimmer schleichen.

Nicht alle Leser sind von den Neuigkeiten begeistert...

Nicht alle Leser sind von den Neuigkeiten begeistert…

Einige Wochen bevor die Arbeiten an dem Buch zu ihrem Ende kommen, scheint mir heute ein guter Zeitpunkt zu sein, um euch zu erzählen, wie ich so ein Buch über einen hochwirksamen Anti-Monster-Trick überhaupt herstelle.

Mehrere Monate lang habe ich inzwischen an dem Buch gearbeitet. Ich habe den Text aufgeschrieben und ihn mehrfach umgeschrieben. Zuerst war der Text zuerst ein Brief an meinen Neffen Ben, der vor längerer Zeit fast jede Nacht von Monstern geplagt wurde. Aus dem Brief wurde dann eine Geschichte. Als die Bilder zu der Geschichte fast fertig gezeichnet waren, habe ich mich noch einmal umentschieden und mithilfe einer Gruppe unglaublich mutiger Feldforscher, darunter mein Neffe Ben und seine Schwester Gretha, ein wissenschaftlich fundiertes Fachbuch aus dem ursprünglichen Text gemacht.

Werdegang

Werdegang

Im Rahmen meiner Recherchen habe ich in den dunkelsten Tagen des letzten Jahres Kinder befragt, was für Monster sie schon gesehen haben. Die Informationen habe ich jeweils gegen eine kleine Tüte Süßes eingetauscht. Auf diese Weise ist eine ansehnliche Sammlung von Bildern der schaurigen Monster zustande gekommen, die bereits in Kinderzimmern gesichtet worden sind. Einige dieser unglaublich gruseligen Gestalten findet ihr in der einzigartigen Monstergalerie der Sternenzacke.

Auf der Basis der Berichte aus den Kinderzimmern habe ich weitere schaurige usselige Monster, glibberige achtbeinige Wesen und andere finstere Gestalten mit filzigen Pelzen, ungeputzten Zähnen, vielen Augen, grüngelben Hörnern und fiesen Krallen für euch gezeichnet. Bei der Arbeit habe ich immer wieder fast den stinkenden Atem der Monster riechen können und manchmal war es mir, als würde ein filziger Pelz an mir vorbeistreifen. Ich habe mich beim Zeichnen natürlich ganz schön gegruselt.

Manchmal kommt es mir beim Zeichnen so vor, als hätte ich den stinkenden Monsteratem im Nacken...

Manchmal kommt es mir beim Zeichnen so vor, als hätte ich den stinkenden Monsteratem im Nacken…

Außer den Monstern habe ich das Monsterforschungsteam porträtiert, verschiedene Infografiken über Monster angefertigt und den Trick, mit dem ihr jedes Monster besiegen könnt, illustriert. Selbstverständlich habe ich auch einige Live-Bilder von wichtigen Momenten der Feldforschung für euch aufgezeichnet.

img003 bearbeitet

Im Moment bin ich dabei, das Layout des Buches zu gestalten. Ich habe am Computer die schaurigen Umrisse der Monster ausgeschnitten, die Grafiken bearbeitet und hier und da ein Bild verbessert oder neu gezeichnet. Nächste Woche fange ich an, Text und Bilder auf den einzelnen Seiten zu verbinden.

Es wird also nicht mehr allzu lange dauern bis das Buch in Druck geht. Wer möchte, kann sich unter christianedick@web.de schon jetzt ein Exemplar vorbestellen!

img004

 

Beautiful place

Beautiful place

Falls ihr das Herz eines eurer großen oder kleinen Lieblingsmenschen einmal mit einer Originalzeichnung von einer zutiefst friedlich ruhenden Robbe, einem wolligen Schaf, einem glitzernden Stern, einem Mittel gegen die allerschaurigsten Monsterpelze, einem kleinen blauen Planeten, einem fröhlichen Pinguin oder sonstigen Zauberhaftigkeiten erfreuen möchtet, könnt ihr euch übrigens sehr gerne an mich wenden. Den Preis handeln wir dann aus.