Artikel
0 Kommentare

Spenden statt schenken – von Brillen, Schulsachen und Kindersitzen

Weihnachten naht mit rasender Geschwindigkeit und du möchtest unbedingt noch etwas an eine richtig coole Organisation spenden? Hier sind drei Projekte, die sich für Kinder einsetzen.

Däumchen hoch!
©Chris Ella Dick 2017

Die ELLI Foundation engagiert sich für die Sicherheit von Kindern im Strassenverkehr. In manchen Ländern – etwa Georgien – fahren selbst ganz kleine Kinder ohne Kindersitz oder sogar unangeschnallt bei ihren Eltern im Auto mit. Jeder Unfall kann für die Kinder deshalb schlimme Folgen haben. Seit fast zwei Jahren arbeiten die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen der ELLI Foundation inzwischen schon daran, junge Familien in Georgien über Kindersitze aufzuklären. In Workshops lernen die Eltern, welcher Sitz für ihr Kind passt und wie man den Sitz richtig anwendet. Weniger wohlhabenden Familien mit vielen Kindern werden auch Kindersitze bereitgestellt.

Unter elli.foundation erfahrt ihr mehr über das Projekt. Über betterplace.org könnt ihr direkt an die ELLI Foundation spenden. Und wenn ihr über amazon.smile einkauft, tut der fiese Riese Amazon auch mal etwas Gutes und spendet an das Projekt.

Bereit für die Lektüre…
© Chris Ella Dick 2017

Um lesen zu lernen muss man erst einmal die Buchstaben sehen können. Wenn ein Kind schlecht sieht, hilft eine Brille beim Lesenlernen. Wenn Kinder in ärmeren Ländern schwache Augen haben, haben die Familie jedoch oft nicht genügend Geld für eine Brille. Schlecht sehen zu können kann für die Kinder dann bedeuten, dass sie nicht richtig lesen lernen können. Und auch für Erwachsene kann es ein existenzielles Problem sein, wenn sie sich keine Brille leisten können: Wenn man nicht richtig sieht, kann man nicht richtig arbeiten.

Um Menschen mit schwachen Augen überall auf der Welt zu helfen, haben die Mitarbeiter des Projekts „EinDollarBrille“ eine einfache Brille aus Draht und Kunststoffgläsern entwickelt. Die Herstellung der EinDollarBrille kostet tatsächlich nur einen einzigen Dollar pro Stück. Die Brillen werden direkt vor Ort in Brasilien, Burkina Faso, Indien, Malawi und anderen Ländern von Einheimischen hergestellt und verkauft. So sorgt das EinDollarBrille-Projekt dafür, dass sich Kinder und Eltern weltweit Brillen leisten können.

So leicht kann man einen Bären glücklich machen…
© Chris Ella Dick 2017

Unter eindollarbrille.de könnt ihr mehr über das Projekt lesen und für den weltweiten Ausbau des Brillenbaus spenden.

Schulsachen für Kinder in Aleppo
© Chris Ella Dick 2017

In Syrien sind die meisten Schulen durch den Krieg zerstört worden. Die Kinder werden in improvisierten Klassenzimmern so gut es geht unterrichtet. Unter anderem versuchen die SOS-Kinderdörfer, Kindern in Aleppo Schulbildung zu ermöglichen. Für die Kinder in der Stadt, die im Krieg schreckliche Dinge erlebt haben, bedeutet der Unterricht ein Stück Perspektive und Normalität. In dem kriegsgebeutelten Land fehlt es jedoch an allem, was die Kinder für den Unterricht brauchen – Schulbücher, Stifte, Hefte oder Schultaschen werden dringend benötigt.

Zudem haben die SOS-Kinderdörfer ein Waisenhaus und eine Kita für Kinder eingerichtet, die im Krieg ihre Familien verloren haben.

Über https://www.sos-kinderdoerfer.de könnt ihr mehr über die Projekte für syrische Kinder lesen und spenden.

Artikel
0 Kommentare

Mücken, die wahren Weihnachtsengel…

© Chris Ella Dick 2017

Auf der Homepage des NABU findest du zahllose Ideen, wie du den einheimischen Kollegen der Kakaomücken bei dir zuhause im Garten oder sogar auf dem Balkon helfen kannst.

In diesem etwa vier Minuten langen Film kannst du dir außerdem anschauen, was eigentlich genau passiert, wenn Insekten Blüten bestäuben und warum Insekten nicht nur für die Schokoladenproduktion unersetzlich sind:

Für alle, die wissen möchten, welche Tiere außer Mücken und Bienen ebenfalls Pflanzen bestäuben, hat die Sternenzacke-Redaktion noch diesen etwas mehr als vier Minuten langen Film ausgebuddelt… Es sind ein paar echte Überraschungen dabei!

Artikel
0 Kommentare

Wie du Astronaut werden kannst

Weihnachten ist nicht nur das Geburtstagsfest eines jüdischen Flüchtlingsbabys, das Fest der Wintersonnenwende und das Fest der Liebe und des Friedens zwischen allen Menschen – Weihnachten ist auch die Zeit der seltsamen Himmelsphänomene.

Falls du dem Stern von Bethlehem und seinen Sternenkollegen gerne etwas näher kommen möchtest, ist eine Karriere als Astronaut möglicherweise genau das Richtige für dich. Die Sternenzacke hat für euch recherchiert, wie ihr das anstellen könnt.

Die Astronautin Karen Nyberg steht am Fenster der ISS und schaut auf ihren kleinen blauen Heimatplaneten

Die Astronautin Karen Nyberg steht am Fenster der ISS und schaut auf ihren kleinen blauen Heimatplaneten

Eine hervorragende und ausgesprochen konkrete Anleitung für deine ersten Schritte zu den Sternen findest du in dem Online-Lexikon Wikihow.

Du solltest zwischen 27 und 37 Jahre alt und 153 cm – 190 cm (ESA) bzw. 157 cm – 190,5 cm (NASA) groß sein. Außerdem musst du gute Augen haben und einen Sehtest bestehen. Englisch solltest du auf jeden Fall sprechen können. Weil du an Bord der Raumstationen oft auch russische Kollegen haben wirst, sind auch Russischkenntnisse hilfreich. Du solltest sportlich sein und einen sehr guten Uni-Abschluss in Naturwissenschaften oder Ingenieurswissenschaften machen. Um dich auf die Schwerelosigkeit vorzubereiten, solltest du außerdem ein guter Schwimmer sein.

Es gibt verschiedene Wege, Astronaut zu werden. Bei Wikihow werden beispielsweise gleich drei Möglichkeiten beschrieben, wie du zu den Sternen fliegen kannst. Alle Astronauten, die jemals die Erde umkreist haben, auf Raumstationen gearbeitet haben, den Mond betreten haben, oder den Mars betreten werden, haben aber eines gemeinsam: Jeder von ihnen hat mit dem Traum, Astronaut zu werden, angefangen. Das allerwichtigste für dich als angehenden Astronauten ist deshalb, dass du es auf JEDEN Fall versuchst, wenn eine Astronautenkarriere dein großer Traum ist.

In peace for all mankind

In peace for all mankind

In diesem Film erzählt der Astronaut Jerry Carr, wie das Leben als Astronaut so aussieht.

 

Und hier zeigt euch die Astronautin Karen Nyberg, wie sie in der Schwerelosigkeit ihre Haare wäscht.