Artikel

Von Weitsprung-Champions, fleissigen Arbeiterinnen mit acht Zähnen, uralten Bäumen und einer Flugkünstlerin mit Wuschelfrisur

© Chris Ella Dick 2018

© Chris Ella Dick 2018

© Chris Ella Dick 2018

© Chris Ella Dick 2018

© Chris Ella Dick 2018

© Chris Ella Dick 2018

Wenn du mehr darüber lesen möchtest, was bei einer Rodung des Hambacher Waldes alles für immer verloren gehen würde, empfiehlt die Sternenzacke-Chefredaktion den Artikel von Ulrike Fokken in der taz. Auch in der Sendung Quarks im WDR wird darüber berichtet, warum der Hambacher Wald nicht einfach ersetzt werden kann. Auf der Webseite des Senders findest du einen Audioclip dazu.

Laut RWE-Chef Rolf Martin Schmitz würde es sein Unternehmen 4-5 Milliarden Euro kosten, den Wald nicht zu roden. Das Sternenzacke-Rechnungszentrum hat ausgeklügelt, dass das bei 5 Milliarden Euro und 82 Millionen Bundesbürgerinnen und Bundesbürgern genau 6,71 Euro pro Kopf wären. Vielleicht rettet es den Wald ja noch, wenn wir alle zusammenlegen. Kohle gegen Kohle!

Wenn du dein Taschengeld schon für den Wald überwiesen hast und weiter gegen die Rodung des Hambacher Forstes und gegen den Braunkohleabbau protestieren möchtest, kannst du  unter greenpeace.de oder unter bund.net die Petition der Umweltverbände unterschreiben. Über armin.laschet@cdu.nrw kannst du außerdem eine Protestmail direkt an das Büro des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten schicken.

Am 06.10.2018 kannst du außerdem zur Demo für den Hambacher Wald gehen und dein selbstgemaltes Plakat in den Himmel halten. Infos dazu findest du auf der Webseite von Campact, dem BUND und auf den Facebook- und Twitter-Accounts von Greenpeace.

Wenn du deine Eltern davon überzeugen möchtest, endlich zu einem einen Ökostromanbieter zu wechseln, findest du unter utopia.de  Informationen.

Und unter hambacherforst.org findest du weitere Ideen, wie du dem Hambacher Wald helfen kannst.

Quellen: taz.de, bund.net, hambacherforst.org, wikipedia.de, greenpeace.de.