Artikel
0 Kommentare

Glühwürmchenbäuche

Glühwürmchen bei Tag

Glühwürmchen bei Tag

 

Tagsüber sehen Glühwürmchen aus wie unscheinbare Käfer. Bei Nacht aber leuchten sie wie tausend Sterne.

Mit dem Licht wollen Glühwürmchen andere Glühwürmchen anlocken, um neue Glühwürmchenfamilien zu gründen.

Das Licht stellen die Glühwürmchen mit ihrem eigenen Körper her. Im Bauch der Käfer befinden sich besondere Zellen, die ‚Leuchtzellen‘ genannt werden.

Die Leuchtzellen in den Glühwürmchenbäuchen enthalten einen Stoff namens ‚Luciferin‘. Um Licht zu produzieren, verbindet sich Luciferin mit Sauerstoff. Bei dieser chemischen Reaktion wird Energie frei, die als Licht zu sehen ist.

Weil die Energie fast ausschliesslich in Licht umgesetzt wird,  wird der Glühwürmchenbauch deshalb kaum wärmer, wenn er leuchtet. Auf diese Weise können die Käfer lange Zeit leuchten, ohne dass ihnen zu warm wird oder sie ihre Bäuche verbrennen.

Leuchtkäferregen in einer Sommernacht

Leuchtkäferregen in einer Sommernacht

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.