Artikel
0 Kommentare

Der kleine Keiler und die Kühe

Der kleine Keiler Johann

Der kleine Keiler Johann

Am letzten Montag vor Weihnachten habe ich eine weitere plätzchensüße Geschichte für euch aus den Tiefen des Internets gefischt. Diesmal geht es um ein mutterseelenallein umherirrendes junges Wildschwein und seine unerwarteten Adoptivmütter.

Nachdem er seine Eltern verloren hatte, verlor der kleine Keiler Johann auch noch den Anschluß an seine Rotte. Auf sich allein gestellt irrte das junge Wildschwein durch den Wald. Als Johann eine kleine Gruppe von Kühen entdeckte, die am Waldrand in der Nähe des niedersächsischen Meensen graste, schloß sich das Wildschwein kurzerhand der Rinderherde an.

Die Rinder nahmen den kleinen Kerl in ihre Herde auf und behandelten ihn wie ein Kälbchen. Sie leckten Johann sauber, teilten ihr Futter mit ihm und liessen ihn zwischen sich schlafen. Mit Rübenschnitzeln und Maissilage im Bauch wurde Johann schnell größer und stärker.

Im Sommer verließ Johann die Rinderherde und verschwand im Wald.

Monatelang blieb das Wildschwein verschwunden. Bäuerin Ingeborg, die Besitzerin der Rinderherde, machte sich schon Sorgen, ob Johann etwas zugestossen sein könnte. Doch dann tauchte Johann Ende November plötzlich wieder bei der Kuhherde auf. Die Rinder nahmen Johann erneut freundlich in Empfang und leckten ihm zur Begrüssung das Fell.

Die Kühe Lotto und Elisabeth posieren für ein Pressefoto mit Johann

Die Kühe Lotti und Elisabeth posieren für ein Pressefoto mit Johann

https://www.youtube.com/watch?v=-2wMYcv38X0

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.