Artikel

Von Weitsprung-Champions, fleissigen Arbeiterinnen mit acht Zähnen, uralten Bäumen und einer Flugkünstlerin mit Wuschelfrisur

© Chris Ella Dick 2018

© Chris Ella Dick 2018

© Chris Ella Dick 2018

© Chris Ella Dick 2018

© Chris Ella Dick 2018

© Chris Ella Dick 2018

Wenn du mehr darüber lesen möchtest, was bei einer Rodung des Hambacher Waldes alles für immer verloren gehen würde, empfiehlt die Sternenzacke-Chefredaktion den Artikel von Ulrike Fokken in der taz. Auch in der Sendung Quarks im WDR wird darüber berichtet, warum der Hambacher Wald nicht einfach ersetzt werden kann. Auf der Webseite des Senders findest du einen Audioclip dazu.

Laut RWE-Chef Rolf Martin Schmitz würde es sein Unternehmen 4-5 Milliarden Euro kosten, den Wald nicht zu roden. Das Sternenzacke-Rechnungszentrum hat ausgeklügelt, dass das bei 5 Milliarden Euro und 82 Millionen Bundesbürgerinnen und Bundesbürgern genau 6,71 Euro pro Kopf wären. Vielleicht rettet es den Wald ja noch, wenn wir alle zusammenlegen. Kohle gegen Kohle!

Wenn du dein Taschengeld schon für den Wald überwiesen hast und weiter gegen die Rodung des Hambacher Forstes und gegen den Braunkohleabbau protestieren möchtest, kannst du  unter greenpeace.de oder unter bund.net die Petition der Umweltverbände unterschreiben. Über armin.laschet@cdu.nrw kannst du außerdem eine Protestmail direkt an das Büro des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten schicken.

Am 06.10.2018 kannst du außerdem zur Demo für den Hambacher Wald gehen und dein selbstgemaltes Plakat in den Himmel halten. Infos dazu findest du auf der Webseite von Campact, dem BUND und auf den Facebook- und Twitter-Accounts von Greenpeace.

Wenn du deine Eltern davon überzeugen möchtest, endlich zu einem einen Ökostromanbieter zu wechseln, findest du unter utopia.de  Informationen.

Und unter hambacherforst.org findest du weitere Ideen, wie du dem Hambacher Wald helfen kannst.

Quellen: taz.de, bund.net, hambacherforst.org, wikipedia.de, greenpeace.de.

 

Artikel

Fünf Minuten Pinguine

Für alle, denen gerade irgendwie zu warm ist, hat die Sternenzacke-Redaktion einen kühlenden Pinguin-Comic gezeichnet.

© Chris Ella Dick 2018

Als Nachtisch haben wir einen Pinguin-Film für euch aus den Weiten des Internets gefischt – fünf Minuten Pinguine. Pur. Sonst nichts.

Falls ihr nach dem Film noch eine entzückende kleine (wahre!) Pinguingeschichte lesen möchtet, könnt ihr euch über diesen Link zu Dindim dem Pinguin durchklicken.

Und wenn ihr wissen möchtet, wie ihr den Lebensraum der Pinguine schützen könnt, findet ihr in dem Artikel über Krill mehr Informationen.

Wenn ihr nach dem Film noch eine entzückende kleine (wahre!) Pinguingeschichte lesen möchtet, könnt ihr euch über diesen Link zu Dindim dem Pinguin durchklicken.

Und wenn ihr wissen möchtet, wie ihr den Lebensraum der Pinguine schützen könnt, findet ihr in dem Artikel über Krill mehr Informationen.

Artikel

Was Harry sagt…

© Chris Ella Dick 2018

Harry ist ein Schwäbisch-Hällisches Landschwein. Er lebt im Kölner Zoo, wo er im Frühjahr Vater von elf Ferkeln wurde. Als Vater einer kompletten Fußballmannschaft kennt sich Harry mit dem Spiel natürlich bestens aus.

Zur Weltmeisterschaft wird Harry von seinen Pflegern über die Ergebnisse der Spiele der deutschen Mannschaft befragt. Vor dem Spiel gegen Mexiko tippte das Eberorakel dann auf die El Tri… 🙁

Gegen Schweden hat der Fußballvater wieder orakelt und diesmal einen Sieg des deutschen Teams vorhergesagt.

In Düsseldorf kursieren übrigens seit Kurzem Gerüchte, dass Harry sogar den Aufstieg der Fortuna 95 in die Erste Liga vorhergesagt hätte, wenn die Kölner ihn gefragt hätten. Auch wenn es sich dabei um vollkommen unbestätigte Gerüchte handelt, wird das Schwein seither in Düsseldorf als hochgradig glaubwürdig angesehen 🙂

Artikel
0 Kommentare

Datenschutz – Sternenzacke-Sonderkorrespondent Max im Gespräch mit der Datenschützerin Helga Block

Im Gespräch mit demSternenzacke-Sonderkorrespondenten Max, 10, hat die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen, Helga Block, Kinderfragen zum Datenschutz beantwortet.

In dem Video erfahrt ihr, was Datenschutz eigentlich ist, wozu man ihn braucht, wo ihr geizig sein solltet, wie ihr eure Daten schützen könnt, wo ihr besser nicht geizig sein solltet und was eine Datenschützerin so macht. Die feinen Unterschiede zwischen Technikern, Nerds und Hacker werden natürlich auch besprochen. Die Fragen in dem Video stammen von Gretha (6) und Ben (10) aus Schopfheim, Johanna (10) aus Köln, Johanna (12) aus Düsseldorf, Max (10) aus Düsseldorf und Georg (10) aus Heppenheim.

Weitere Informationen über soziale Netzwerke, Virenscanner und Apps, die du verwenden kannst, um dein Handy und deinen Computer zu schützen findest du unter http://www.youngdata.de.

Für die Sternenzacke-Leser hat der Datenschutz-Experte Wolfgang Schmidt noch einige weitere Kinderfragen zum Datenschutz beantwortet:

Johanna (12) aus DüsseldorfKann man Leute verklagen, wenn sie etwas von dir ins Netz stellen, das du nicht willst?

Wolfgang Schmidt: Grundsätzlich kann man Menschen verklagen, die Dinge von Dir ins Netz stellen, ohne dass Du es ihnen erlaubt hast. In der Praxis ist das aber manchmal aus zwei Gründen schwierig. Zum einen musst Du wissen, wer die Daten ins Netz gestellt hat. Das ist in der Praxis häufig ein Problem. Zudem besteht oft die Schwierigkeit, dass die Dinge schnell von anderen übernommen werden. Du musst dann gegen jeden einzeln vorgehen. Deshalb wird derzeit auch intensiv darum gestritten, dass die Suchmaschinen solche Dinge blockieren müssen, damit sie nicht auffindbar sind.

Max (10) aus Düsseldorf: Ist es anstrengend, als Datenschützer zu arbeiten?

Wolfgang Schmidt: Datenschutz ist Arbeit und als solche mal mehr und mal weniger anstrengend. Es ist wie in der Schule.

Georg (10) aus Heppenheim: Wie viele Personen müssen auf einem Foto sein, damit ich es hochladen darf? Dürfte ich ein Foto mit etwa hundert Personen drauf ins Netz stellen? Und was kann ich tun, wenn jemand anders Bilder von mir hoch lädt und andere es teilen?

Wolfgang Schmidt: Grundsätzlich darf man fremde Personen nur fotografieren, wenn diese einverstanden sind. Etwas anderes gilt, wenn du eine Landschaft oder Örtlichkeit fotografierst und diese Personen am Rande mit erkennbar sind. Wenn Du beispielsweise im Fußballstadion ein Foto vom Feld und der gegenüberliegenden Tribüne machst, ist das sicherlich zulässig. Wenn Du eine Einkaufsstraße fotografierst, auf der ein Bettler sitzt, wird das nicht gehen, ohne dass Du ihn fragst. Es kommt halt immer auf den Einzelfall an. Du solltest aber lieber vorsichtig sein und im Zweifel die Personen unkenntlich machen, bevor Du ein Foto im Netz postest.

Wenn jemand anderes von Dir ein Bild hoch lädt, ohne dass Du es ihm gestattet hast, kannst Du von ihm verlangen, dass er das Bild löscht. Wenn sich Dein Bild schon weiter verbreitet hat, musst Du Dich leider an alle wenden, die Dein Bild weiter öffentlich verwenden. Das ist sehr aufwendig und mühsam. Du kannst auch bei Facebook Dein Glück versuchen. Aber auch dieser Weg war in der Vergangenheit sperrig. Facebook gilt nicht als Freund des Datenschutzes.