Artikel
0 Kommentare

Datenschutz – Sternenzacke-Sonderkorrespondent Max im Gespräch mit der Datenschützerin Helga Block

Im Gespräch mit demSternenzacke-Sonderkorrespondenten Max, 10, hat die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen, Helga Block, Kinderfragen zum Datenschutz beantwortet.

In dem Video erfahrt ihr, was Datenschutz eigentlich ist, wozu man ihn braucht, wo ihr geizig sein solltet, wie ihr eure Daten schützen könnt, wo ihr besser nicht geizig sein solltet und was eine Datenschützerin so macht. Die feinen Unterschiede zwischen Technikern, Nerds und Hacker werden natürlich auch besprochen. Die Fragen in dem Video stammen von Gretha (6) und Ben (10) aus Schopfheim, Johanna (10) aus Köln, Johanna (12) aus Düsseldorf, Max (10) aus Düsseldorf und Georg (10) aus Heppenheim.

Weitere Informationen über soziale Netzwerke, Virenscanner und Apps, die du verwenden kannst, um dein Handy und deinen Computer zu schützen findest du unter http://www.youngdata.de.

Für die Sternenzacke-Leser hat der Datenschutz-Experte Wolfgang Schmidt noch einige weitere Kinderfragen zum Datenschutz beantwortet:

Johanna (12) aus DüsseldorfKann man Leute verklagen, wenn sie etwas von dir ins Netz stellen, das du nicht willst?

Wolfgang Schmidt: Grundsätzlich kann man Menschen verklagen, die Dinge von Dir ins Netz stellen, ohne dass Du es ihnen erlaubt hast. In der Praxis ist das aber manchmal aus zwei Gründen schwierig. Zum einen musst Du wissen, wer die Daten ins Netz gestellt hat. Das ist in der Praxis häufig ein Problem. Zudem besteht oft die Schwierigkeit, dass die Dinge schnell von anderen übernommen werden. Du musst dann gegen jeden einzeln vorgehen. Deshalb wird derzeit auch intensiv darum gestritten, dass die Suchmaschinen solche Dinge blockieren müssen, damit sie nicht auffindbar sind.

Max (10) aus Düsseldorf: Ist es anstrengend, als Datenschützer zu arbeiten?

Wolfgang Schmidt: Datenschutz ist Arbeit und als solche mal mehr und mal weniger anstrengend. Es ist wie in der Schule.

Georg (10) aus Heppenheim: Wie viele Personen müssen auf einem Foto sein, damit ich es hochladen darf? Dürfte ich ein Foto mit etwa hundert Personen drauf ins Netz stellen? Und was kann ich tun, wenn jemand anders Bilder von mir hoch lädt und andere es teilen?

Wolfgang Schmidt: Grundsätzlich darf man fremde Personen nur fotografieren, wenn diese einverstanden sind. Etwas anderes gilt, wenn du eine Landschaft oder Örtlichkeit fotografierst und diese Personen am Rande mit erkennbar sind. Wenn Du beispielsweise im Fußballstadion ein Foto vom Feld und der gegenüberliegenden Tribüne machst, ist das sicherlich zulässig. Wenn Du eine Einkaufsstraße fotografierst, auf der ein Bettler sitzt, wird das nicht gehen, ohne dass Du ihn fragst. Es kommt halt immer auf den Einzelfall an. Du solltest aber lieber vorsichtig sein und im Zweifel die Personen unkenntlich machen, bevor Du ein Foto im Netz postest.

Wenn jemand anderes von Dir ein Bild hoch lädt, ohne dass Du es ihm gestattet hast, kannst Du von ihm verlangen, dass er das Bild löscht. Wenn sich Dein Bild schon weiter verbreitet hat, musst Du Dich leider an alle wenden, die Dein Bild weiter öffentlich verwenden. Das ist sehr aufwendig und mühsam. Du kannst auch bei Facebook Dein Glück versuchen. Aber auch dieser Weg war in der Vergangenheit sperrig. Facebook gilt nicht als Freund des Datenschutzes.

Artikel
2 Kommentare

Wie Datenklau und Manipulation dich dazu bringen sollen, die deutsche Dackelpartei zu wählen

© Chris Ella Dick 2018

© Chris Ella Dick 2018

Wenn du noch mehr darüber wissen möchtest, wie du deine Daten schützen kannst, sei dir das Interview des Sternenzacke-Sonderkorrespondenten Max mit der Datenschutzbeauftragten des Landes Nordrhein-Westfalen Helga Block ans Herz gelegt. In dem Interview gibt Frau Block Antworten auf Fragen zum Datenschutz, die von Kindern zwischen 6 und 12 Jahren gestellt wurden.

Eine Liste mit 98 Dingen, die Facebook über dich weiss und benutzt, um Werbung speziell auf dich zuzuschneiden, findest du unter netzpolitik.org.

Inzwischen werden immer öfter Rufe laut, Facebook zu löschen. Das wird kaum reichen. Auch Unternehmen wie WhatsApp, Instagram und Spotify gehören zu Facebook. Mit Yahoo arbeitet Facebook eng zusammen. Und Unternehmen wie Snapchat, Google, Amazon etc. sind ebenfalls fleissige Datensammler, die Gewinne erzielen wollen. Du kannst fast immer davon ausgehen, dass du kostenlose Dienste und Apps – auch Apps für Kinder – mit deinen Daten bezahlst.

Wenn du wissen möchtest, wie man Fake-News erkennt, kannst du dir den Sternenzacke-Comic dazu noch einmal durchlesen. In dem Artikel findest du auch zwei sehr empfehlenswerte YouTube-Clips zum Thema.

Letztlich ist es seit Menschengedenken das beste Mittel gegen Manipulation, selbst zu denken, stark zu sein und seinen eigenen ethischen Grundlinien zu vertrauen.

Quellen: The Guardian (1), The Guardian (2), The New York Times, Computerbild, Netzpolitik.org, Der Stern.

Artikel
0 Kommentare

Ode an das Gras

© Chris Ella Dick 2018

 

Hier kommt die Sternenzacke-Gräsertafel – unentbehrlich als Streberwissen für den Pausenhof, als mönchische Ode an das biegsame Grün und als erste mentale Vorbereitung auf die Fußball-Weltmeisterschaft und all die Menschen, die auf Rasen starren… 🙂

Artikel
0 Kommentare

Kumma, der Rolf klappert

© Chris Ella Dick 2018

Störche haben in Europa und in Afrika einen guten Ruf. In Teilen Afrikas heisst es, die Störche würden den Regen bringen, in Europa erzählt man sich, dass Störche die Babys zu den Eltern tragen.

Störche sind nesttreu – sobald die Jungen flügge sind, trennen sich die Eltern und ziehen in ihre jeweiligen Winterquartiere. Im Frühjahr kehren beide Tiere zu ihrem Nest zurück. Da die Reise der Störche lang und gefährlich ist, kommt es vor, dass nur einer der beiden Altvögel zum Nest zurück kommt oder dass einer der beiden zu spät dran ist für die Brutsaison. In diesen Fällen tut sich der Vogel, der wieder am Nest ist, mit einem neuen Partner zusammen und brütet.

Einem Weißstorch namens Rolf und seiner noch namenlosen Angetrauten kannst du unter hamburg.nabu.de direkt ins Nest schauen.

Die Bewohner des bulgarischen Dorfes haben etwa 40 Störche vor dem Erfrierungstod gerettet. Wildtiere einzusammeln und zuhause zu versuchen, sie aufzupäppeln ist aber nicht immer die beste Lösung für das Tier. Du solltest du wirklich nur Tiere mitnehmen, die wirklich in Not sind. Wenn du ein verletztes Wildtier findest und nicht sicher bist, wie du ihm am besten helfen kannst, kannst du einen Tierarzt, das nächstgelegene Forstamt oder örtliche Naturschutzverbände wie den NABU anrufen und um Rat fragen.

Quellen: ze.tt, Mother Nature Network.

Artikel
0 Kommentare

Was zu tun ist, wenn du eine Königin triffst

© Chris Ella Dick 2018

Unter dem Link „Hummelbrummen“ kannst du nachlesen, wieso Hummeln eigentlich allen Gesetzen der Aerodynamik zum Trotz fliegen können und warum du mit der Hummelkönigin auch die Blaubeerernte und die Tomatenernte rettest.

Und unter „Hummelschlau“ findest du einen Mini-Comic über einen Versuch britischer Wissenschaftler, in dem ein paar Steinhummeln beweisen, dass sie ziemlich schlau sind. In dem Post gibt es ausserdem ein Video, das verrät, was all die Studien zur Intelligenz des pelzigen Brummtierchens mit der Aufstellung der englischen Nationalelf zu tun haben 🙂

Quellen für den Mini-Comic: NABU Bremen, BUND e.V.

Artikel
0 Kommentare

Die größten Kleinen der Erde

@ Chris Ella Dick 2018

Vermutlich wurde das Wort „Krill“ von „kriel“, einem alten niederländischen Wort für „klein“ abgeleitet. Norwegische Walfänger machten daraus „Krill“. Sie verwendeten das Wort für die Unmengen der winzigen Krebse, die sie im Magen der getöteten Wale fanden. „Krill“ bedeutete für die Walfänger schlichtweg „das, was die Wale essen“.

Tatsächlich sind die bis zu 6 cm langen Schalentiere ein wichtiger Bestandteil der Nahrungskette. Unter anderem lebt das nach heutigem Wissensstand größte Tier, das je auf der Erde gelebt hat – der Blauwal –  von Krill. Aber auch andere Walarten und Tiere wie Robben, Pinguine, Meeresvögel und viele Fischarten brauchen die Winzlinge als Nahrung.

Dennoch kann Krill weit mehr als für die Nahrung größerer Tiere zu sorgen. Die kleinen Krebse können sich beispielsweise selbst zum Leuchten zu bringen. Welche chemischen Prozesse am Leuchten der Krebslein beteiligt sind, ist noch wenig erforscht. Zumindest hat das Leuchten schon einen klangvollen Namen: „Bioluminiszenz“.

Krill tritt in riesigen Schwärmen auf. In einem Kubikmeter Wasser können sich bis zu 30.000 Exemplare der winzigen Krebse befinden. Manche Schwärme sind so groß, dass das Meer rosa erscheint.

Man nimmt an, dass die kleinen Krebse ihre Schale abstreifen können, um schneller zu entwischen, wenn ein Räuber angreift. Und in besonders futterarmen Zeiten kann Krill schrumpfen, um Energie zu sparen.

Seit den 1970er Jahren wird Krill industriell gefischt. Die kleinen Krebse landen dann als Fischfutter in Fischfarmen oder werden von der Pharma-Industrie für Omega-3-Kapseln verwendet. Da Krill für das Überleben so vieler Tierarten von so großer Bedeutung ist, versuchen Umweltschutzorganisationen wie Greenpeace zusammen mit der EU, im antarktischen Wedellmeer das größte Meeresschutzgebiet der Welt zu etablieren. Unter diesem Link könnt ihr euch mit eurer Unterschrift für das Schutzgebiet einsetzen. Eine Million Menschen aus aller Welt haben bereits unterschrieben.

In diesem wunderschönen Film des BBC könnt ihr fast vier Minuten lang zuschauen, wie Wale in der Antarktis Krill jagen.

Und wer nur anderthalb Minuten Zeit hat, kann in diesen von einer Drohne gefilmten Aufnahmen einem Wal beim Verputzen eines Krillschwarms zuschauen.

Quellen: Die Zeit, Greenpeace (06.11.2017), Greenpeace (14.03.2018), The Guardian (13.03.2018), The Guardian (14.02.2018).

Artikel
0 Kommentare

Der sagenhafte Elefantenvogel, sein Ei und sein Cousin

© Chris Ella Dick 2018

Elefantenvögel gab es tatsächlich. Die bis zu drei Meter hohen Tiere lebten vor Hunderten von Jahren auf Madagaskar. Auf madegassisch heissen die Vögel Vorampatras. Die Elefantenvögel starben aus, nachdem Menschen die Insel besiedelt hatten. Ob die Vögel von Menschen ausgerottet wurden oder ob sie an Krankheiten starben, die von Haustieren eingeschleppt wurden, ist nicht ganz klar.

Elefantenvögel dienten wahrscheinlich als Vorbild für den Riesenvogel Roc (manchmal auch „Rock“ oder „Roch“ geschrieben) in den Märchen aus Tausendundeiner Nacht. Als Sindbad der Seefahrer in einem der Märchen allein auf einer einsamen Insel zurückbleibt, rettet er sich mithilfe eines Vogel Roc: Er bindet er sich am Bein des Riesenvogels fest und kann so die Insel verlassen.

Der italienische Reisende Marco Polo notierte in seinen Reiseberichten, dass ihm die Einwohner Madagaskars von einem Riesenvogel berichtet hätten. Auch behauptete Marco Polo, die Feder eines der Riesenvögel gesehen zu haben.

Manchmal finden Menschen auch heute noch komplett erhaltene Eier des Elefantenvogels. Die Eier kann man meistens in naturkundlichen Museen bewundern. Manche Elefantenvogeleier werden jedoch auch verkauft und erzielen dann hohe Preise auf Auktionen.

In dem Film „KOKOLAMPY“ (2016), dokumentiert der Dortmunder Regisseur Hajo Schomerus seine Suche nach einem verschwundenen Elefantenvogelei, das sein Großonkel Menko einst besessen hatte. Die Suche führt Schomerus in die Keller eines Naturkundemuseums, in ein kleines Kloster in der Schweiz und an einen Strand an der madegassischen Küste. Wenn ihr wissen möchtet, ob er herausfindet, was aus dem Ei geworden ist und was sein Großonkel Menko eigentlich auf Madagaskar gemacht hat, solltet ihr euch unbedingt den Film ansehen! Die Dokumentation ist toll erzählt und so spannend wie ein Krimi. Ich habe bei youtube schonmal einen Trailer für euch ausgebuddelt. Den Film ist momentan leider nicht erhältlich, soll nach Aussage der Produzenten aber bald wieder als DVD zu haben sein. Die Sternenzacke hält euch natürlich auf dem Laufenden 🙂

Quellen: http://www.spiegel.dehttp://www.faz.nethttp://www.madamagazine.comhttp://www.zeit.dehttp://www.badische-zeitung.dehttps://de.wikipedia.org.

Artikel
0 Kommentare

Acht Augen, acht Beine, ein Superfaden

© Chris Ella Dick 2018

Spinnen gehören nicht zu den Insekten. Wenn du dir nicht sicher bist, ob du gerade einen Käfer oder ein Spinnchen vor dir hast, zähle einfach die Beine: Spinnen haben acht, Insekten nur sechs Beine. Zu den Spinnentieren zählen übrigens auch Krebse und Asseln.

Auch wenn viele Menschen Angst vor Spinnen haben, sind die in unseren Breitengraden lebenden Achtbeiner für uns völlig harmlos. Es spricht also nichts dagegen, sich unseren achtbeinigen Gästen gegenüber gleichermassen harmlos zu verhalten. Wenn du das nächste Mal eine Spinne in deinem Zimmer findest, bring sie nicht gleich um. Sei tapfer, fange sie vorsichtig mit einem Glas und einer Postkarte ein und bringe sie einfach nach draußen. Im Gegenzug wird dir die Spinne im Sommer lästige Mücken und Fliegen vom Leib halten. Nach deinem heldenhaften Auftritt als Retter des achtbeinigen Junggesellen kannst du dir in der Mediathek von ARTE in einem kleinen dreiminütigen Film zur Erholung anschauen, wie die jungen Spinnenmännchen überhaupt ins Haus gelangen.

Weil Spinnenseidenfäden so stabil und gleichzeitig so leicht sind, interessieren sich übrigens Mediziner, Autobauer, Textilhersteller und Raumfahrtsingenieure dafür. In Hannover ist es Ärzten 2015 gelungen, durchtrennte Nervenbahnen mithilfe von Spinnenseide wieder zum Funktionieren zu bringen. Mehr Informationen über dieses Projekt findest du auf www.br.de. Wie Spinnen den Faden selbst verwenden, um Netze zu bauen, kannst du dir in dem kleinen Video von Arte Future ansehen.

Und wenn du dann noch sehen möchtest, wie die vermutlich putzigste Spinne der Welt, der Bunny Harvestman, sich putzt, tanzt und chillt, dann kannst du dir noch diesen kurzen Clip ansehen:

Quellen: https://www.helles-koepfchen.dehttp://www.lernspass-fuer-kinder.dehttp://www.br.de, http://www.arte.tvhttps://nrw.nabu.de.

Artikel
0 Kommentare

Was so ein Seehund den ganzen Tag treibt

© Chris Ella Dick 2018

Die sorgfältigen Beobachtungen der Meeressäuger stammen aus der Feder von Alfred Brehm, einem der bedeutendsten Zoologen des 19. Jahrhunderts. Die Texte des Seehund-Comics stammen aus Alfred Brehm (1927): Brehms Tierleben, Säugetiere, Band 10: Vielhufer – Flossenfüßler – Kapitel 3. Das ganze Kapitel könnt ihr im Projekt Gutenberg von Spiegel Online nachlesen.

Die Matrosen auf dem Schiff im letzten Bild singen übrigens gerade „Das ist die Liebe der Matrosen“, ein Lied von den Comedian Harmonists aus dem Jahr 1931. Das ganze Lied könnt ihr euch in diesem Youtube-Clip anhören.

Artikel
0 Kommentare

Was der Eisbär so drauf hat…

© Chris Ella Dick 2018

Ein amerikanisches Forscherteam hat einige Eisbärinnen betäubt und ihnen Halsbänder mit Kameras umgebunden. Die Forscher hofften, anhand der von den Bärinnen persönlich gedrehten Aufnahmen besser zu verstehen, ob und wie sich der Klimawandel auf das Leben der Eisbären auswirkt.

Um zu überleben, müssen Eisbären alle 10-12 Tage eine Robbe verputzen. Weil das Packeis immer früher schmilzt, müssen die Bären immer weiter über das Eis wandern, um Beute zu finden.

Das Wandern über das Eis kostet die Eisbären viele wertvolle Kalorien. Müssen die Tiere wegen des immer schneller schmelzenden Eises weitere Strecken zurücklegen, verlieren sie zuviel Gewicht. Tatsächlich fanden die Forscher anhand der Video-Aufnahmen heraus, dass die Bären für ihre Nahrungssuche noch weitere Distanzen zurücklegen mussten als zuvor angenommen.

Einige der von den Eisbärinnen gedrehten Aufnahmen der Arktis könnt ihr euch in diesem Youtube-Clip anschauen.

Wenn ihr nach dem Anschauen des Clips bis über beide Ohren in die Eisbärinnen verliebt seid und ihnen helfen möchtet, könnt ihr beispielsweise beim WWF gegen Kohlekraftwerke unterschreiben oder das Greenpeace-Projekt „Safe the Arctic“ unterstützen.

Quelle: itv.com